Das Banner hängt am Rathaus-Balkon. Die rot-grünen Landesgartenschau-Liegen laden zum Verweilen ein. Die Stadt Rastatt startete am Stadtfest im Juli das Marketing und die Bürgerbeteiligung für die Landesgartenschau-Bewerbung.

Rastatt startet Marketing und Bürgerbeteiligung

Rastatt bewirbt sich um eine Landesgartenschau in den Jahren 2032 bis 2036, so der einstimmige Beschluss des Gemeinderates am 20. Mai. Für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar und erlebbar wurde das spannende Projekt zum ersten Mal beim Stadtfest vom 19. bis 21. Juli. Denn die Stadt nutzte das große Fest, um den Start fürs Marketing und die Bürgerbeteiligung zu markieren.

Landesgartenschau-Bewerbung sichtbar

So flattert seit dem Festwochenende ein großes grün-buntes Banner vom Rathausbalkon, mit der klaren Ansage: Rastatt bewirbt sich! Das betonen auch zwei rot-grüne Sitzmöbel, die beim Stadtfest zum Verweilen einluden, Kinder zum Rumturnen animierten und bald auch als Hingucker an anderen Orten im Stadtgebiet zu finden sein werden.

Erste Bürgerbeteiligung startet mit der Bierdeckekaktion

Mit einer Bierdeckel-Aktion schließlich lud die Stadt am Festwochenende die Bürger zum Mitmachen ein: Die Festgäste konnten auf den gestalteten Deckeln erste Ideen zur Landesgartenschau aufschreiben und die Deckel dann in vorbereitete Sammelboxen werfen. Auch nach dem Stadtfest geht es weiter mit der Aktion. Bierdeckel, Sammelboxen und einen Infozettel zum Projekt gibt es im Historischen Rathaus und auch in den Ortsverwaltungen. Über den Sommer hinweg sind weitere Aktionen für die Bürgerschaft geplant, so eine Busfahrt zur aktuellen Gartenschau im Remstal oder ein Bürgerspaziergang übers vorgesehene Gelände für die Rastatter Landesgartenschau.

Auswertung der Bierdeckel

Und was wünschen sich die Bürger? Eine erste Auswertung der eingeworfenen Bierdeckel zeigt: Naturschutz, Aufforstungen, insektenfreundliche Pflanzen und viele Grünflächen stehen ganz oben auf der Wunschliste. Ebenso, ganz klassisch, soll eine große Blumenpracht die Barockstadt zum Erblühen bringen. Und ein Bürger beschrieb die Landesgartenschau in Rastatt als „eine fantastische Möglichkeit der Stadtentwicklung“.

Alle Bürgerideen werden nach und nach ausgewertet und in das städtische Bewerbungskonzept eingespeist, das derzeit vom Landschaftsarchitektenbüro Ukas aus Karlsruhe erarbeitet wird.


Kontakt für alle Fragen rund um die Bewerbung:
Stadt Rastatt, Fachbereich Stadt- und Grünplanung, E-Mail landesgartenschau@rastatt.de, Telefon 07222 972-4200. Weitere Infos unter www.rastatt.de.

Zurück